FAQ

image_manager__fancybox_jny_9925aDr. med. Peter Johannes Nyberg beantwortet hier die meistgestellten Fragen.

  1. 1
    Was verursacht Haarausfall?

    Die häufigste Ursache des Haarausfalles ist die Vererbung: Unsere Gene bestimmen, wie lange wir volles Haar tragen dürfen. Wenn die Haarwurzel auf das Hormon Testosteron empfindlich sind, fallen sie früher oder später individuell aus. Der Haarausfall kann deswegen durch lokale Massnahmen am Haarboden (Haarwasser, diverse Linimente) nicht beeinflusst werden. Auch diverse Krankheiten, Unfälle und auch Kosmetika können Haarausfall bewirken.

  2. 2
    Was bedeutet Haartransplantation und ist sie dauerhaft?

    Zur Wiederherstellung des Haarbestandes in schütteren oder kahlen Areale des Haarbodens entnehmen wir Haarwurzel aus dem Hinterkopf. Diese Haare sind resistent auf Testosteron und sind deswegen vom Haarausfall nicht bedroht. Sie wachsen im neuen Ort unverändert weiter und behalten ihre Eigenschaften, wie Farbe und Form bei, ein Leben lang.

  3. 3
    Ist ein unauffällig aussehendes Haartransplantat möglich?

    Ja! Wenn der Arzt in der Mikrochirurgie ausgebildet ist und die modernen Techniken beherrscht, ist ein Haartransplantat von normalem Haarwachstum optisch nicht zu unterscheiden. Ein Haartrans-plantat muss natürlich und unauffällig aussehen. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass der Eingriff wirklich durch einen Arzt selber ausgeführt wird. Eine Haartransplantation ist nicht einfach. In den USA gibt es eine Spezialarztprüfung für Haarchirurgen als Qualitätsnachweis.

  4. 4
    Was kann man nach einer Haartransplantation erwarten?

    Der Eingriff soll schmerzfrei sein. Kleine Krusten an der Transplantationsstelle bleiben um eine Woche, Shampoo kann man ab den zweiten Tag wieder benützen. Die Fäden im Hinterkopf lösen sich selber auf, die Haare beginnen nach einer Ruhephase von einigen Wochen an zu wachsen und das Resultat ist nach 6 – 7 Monaten da. Zur Arbeit kann man nach einer Woche bis 10 Tagen gehen. Die neuen Haare fallen meistens nach 3-4 Wochen ab und das definitive Wachstum beginnt nach ca. 3 Monaten. Nach 6 – 7 Monaten ist das Resultat da.

  5. 5
    Ist eine Haartransplantation schmerzhaft und wie ist es mit den Narben?

    Wir verwenden eine sog. Dämmeranästhesie, der Patient döst vor sich hin und spürt keine Schmerzen. In den ersten zwei Tagen können leichte Spannungsschmerzen auftreten, diese verschwinden mit einer üblichen Schmerztablette. Bei sorgfältiger chirurgischer Operationstechnik sind keine bedeutenden Narben zu erwarten, welche durch die Haare erkennbar wären.